Posteingangshinweise in Bayern überall eingeschaltet

image_pdf

Ab 23.03.2020 werden für zuständige MitarbeiterInnen Hinweise auf neu zugeordnete Dokumente automatisch angezeigt, wenn

  1. die Person, die ein Dokument zu einem Workflowschritt zuordnet, nicht identisch ist mit der Person, die als zuständig eingetragen ist und
  2. die zuordnende Person die Rückfrage, ob der/die Zuständige benachrichtigt werden soll, bejaht.

Bitte achten Sie beim Zuordnen darauf, Hinweise an Zuständige nur dann zu erstellen, wenn derjenige wirklich tätig werden soll.

Zuständige MitarbeiterInnen werden über ihre unbearbeiteten Posteingangshinweise benachrichtigt durch die Anzeige in der Symbolleiste. Klick auf das Symbol öffnet die Liste der zu bearbeitenden Mandanten (in diesem Beispiel 8 Dokumente).

Dasselbe geschieht über den Menüpunkt Fristen/WV, Mandanten mit Posteingang (ungelesen) suchen.

Korrespondenzhinweise werden im Register WV (Wiedervorlagen) angezeigt – hier ein Beispiel:

  • Das Dokument, auf das sich ein Korrespondenzhinweis bezieht, kann sofort durch Klick auf das Word-Symbol ❶ oder PDF-Symbol ❷ geöffnet werden.
  • Wenn Sie auf das Symbol ❸ klicken, können Sie direkt in den Assistenten zum dem Vorgang springen, dem das Dokument zugeordnet ist.
  • Den Korrespondenzhinweis können Sie durch Klick auf das Häkchen-Symbol ❹ erledigten.

Falls Sie zu dem Vorgang im Assistenten gesprungen sind, dem das Dokument zugeordnet ist, können Sie den Korrespondenzhinweis auch dort gleich erledigen:

Hinweis: Für Geschäftsstellen, bei denen üblicherweise die Zuständigen selbst die Eingangsdokumente zu den Workflowschritten zuordnen, ändert sich nichts.

Posteingangshinweise in Bayern überall eingeschaltet